Seit 1897 wurde für das tägliche Bibellesen ein Themenbuch genutzt, welches Erklärungen zum Bibeltext enthielt, die so genannten „Lichtstrahlen“. Ab 1915 wurde sonntags zusätzlich das Buch „Rüstkammer“ genutzt.

1914 (am 25.11.) wurde neben der Gemeinschaftsstunde die erste Mädchenstunde abgehalten. Danach folgten regelmäßig Jugendbundstunden, wobei es für Jungen und Mädchen getrennte Stunden gab.

1917 wurde der EC-Jugendbund in Annaberg gegründet. Die Jugendbundstunden wurden weiterhin, nach Geschlecht getrennt, an verschiedenen Tagen durchgeführt. Beide Gruppen hatten einen Leiter bzw. eine Leiterin, welche dann ein gemeinsames Vorstandsmitglied wählten.

Ab 1919 bis zum Ende des Jahres 1926 war Friedrich Beckert das gewählte Vorstandsmitglied.

1919 beschloss man einen Besuchsdienst einzuführen um alten Menschen eine Freude zu bereiten, den so genannten „Sonnscheindienst“. Im gleich Jahr sollte auch ein Kinderbund entstehen. Für die Zukunft wurde eine enge Zusammenarbeit mit dem „Gesangsverein“ geplant.

1920 (am 25.04.) fand die erste Kinderbundstunde statt, die so genannte „Sonntagsschulstunde“.

1925 lag der durchschnittliche Jugendstundenbesuch bei ca. 80 Personen, welcher zu Raumproblemen und Mitarbeitermangel führte.


1925-EC.JPG


1926
fuhr eine Vertreterin aus Annaberg zur sächsischen EC-Hauptkonferenz nach Dresden.

1929 wurden neue Räumlichkeiten in der „Wachtelfabrik“ eingeweiht. Am 17.05.1929 besuchte man die EC-Jugendbund-Kreiskonferenz in Drehbach. Für die Weihnachtsfeier das Jugendbundes schrieb Kurt Baumann das Anspiel: „Kinder des Lichtes“ (Bild unten), welches auch der Gemeinde vorgeführt wurde. Im gleichen Jahr wurde eine Altersbegrenzung bis zum 30. Lebensjahr eingeführt.

1929-KinderdesLichtes.jpg

1930 nahmen einige „Jugendbundler“ an der sächsischen EC-Tagung in Döbeln teil. Am 16.02.1930 wurde in Annaberg die 49. Jahrestagsfeier des EC veranstaltet.

1930-16-02_EC1.jpg 1930-16-02_EC2.jpg

1931 fand eine "Zelt Evangelisation" auf dem Schillerplatz in Annaberg statt.

1932 wurde Karl Flohrer zum gemeinsamen Vorstandsmitglied gewählt. Im Juni 1932 fand in Annaberg die 32. EC-Landestagung in der St. Annenkirche mit einem Festgottesdienst statt. Die Predigt hielt Pastor E. Moderson. Am 08.09.1932 scheidet Karl Flohrer wegen politischer Schwierigkeiten aus dem Jugendbund aus.

1932-Unsertaeglichbrot_Erntedank.jpg
Anspiel: "Unser täglich Brot"

1932 wurden zwei Verkündigungsspiele zusammen mit dem Chor einstudiert und aufgeführt.

1932-Christigeburt1.jpg 1932-Christigeburt2.jpg
Anspiel: "Christi Geburt"

1933 übernahm Elise Stopp das Amt des Vorstandes. Am 30.01.1933, mit dem politischen Machtwechsel Hitlers, wurde der EC-Jugendbund schwächer da unter 18-jährige nicht mehr als Mitglieder in den EC-Jugendbund aufgenommen werden durften. Auch die EC-Fahne wurde verboten.

1934 (am 22.02.) wurde bestätigt das man neben dem Hitler-Jugend Abzeichen auch das EC-Abzeichen tragen durfte. Gretel Münchberg wird nach Teichwolframsdorf (in Thüringen) ins EC-Schulungslager (Bild unten) delegiert.

1934-13-10_Teichwolframsdorf.jpg

1935 (23.10.) wurde dem Jugendbund das Tragen des EC Abzeichens und das Wandern in Reih und Glied untersagt.

1936 Klara Reichel übernimmt den Vorsitz des Jugendbundes von Elise Stopp.

1936-EC1.JPG 1936-EC2.JPG

1938 durfte der Jugendbund nicht mehr als Jugendwerk erkennbar sein. Er wurde daraufhin am 31.10.1938 in „Deutscher Verband für entschiedenes Christentum“ umbenannt.

1939/47 auf Grund des 2. Weltkrieges konnten keine Aufzeichnungen mehr gemacht werden, da es immer wieder Hausdurchsuchungen gab. (Jugendbundleiterin: Hannchen Wünsche)

1947 nach dem Krieg besuchten wieder mehr junge Leute die Jugendstunden, daraufhin wurden die Mitgliedskarten vom Landratsamt eingezogen. Da nun nur noch älter „Fräuleins“ zu den Jugenstunden kamen, löste sich 1947 der Jugendbund in Annaberg auf.

1951/52 wurde die Jugendarbeit in Annaberg (mit den Grundsätzen des EC-Jugendbundes) von Gottfried Beckert (damaliger Gemeinschaftsleiter) wieder belebt, unter dem Begriff: „Jugendarbeit in der Gemeinschaft“ Es wurde das Verkündigungsspiel „Suitbert“, ein geübt und in vielen Orten der Region aufgeführt.

1964 übernahm Wolfgang Räppel die Leitung der „Jugendarbeit in der Gemeinschaft".

1989/90, nach der Wiedervereinigung Deutschland´s konnte der Jugendbund wieder neu gegründet werden.

Am 07. Dezember 1990 wurde der EC Jugendbund in Annaberg neu gegründet.


weitere JugendleiterInnen:

1965 bis 1967 Ulrich Gogolin
1967 bis 1970 Annemarie Theuring (geb. Roscher)
1970 bis 1991 Günther Benedikt
1992 bis 1994 Dirk Seifert
1995 bis 1996 Steffi Bräuer (geb. Hermann)
1997 bis 2000 Johannes Bräuer
2000 bis 2001 Stefan Wendenburg
2002 bis 2006 Kerstin Gedigk (geb. Wendenburg)
2006 bis 2008 Michael Wendenburg, Stellvertreterin: Claudia Wachsmuth (geb. Rudolph)
2008 bis 2016 Michaela Hunger (geb. Rudolph), Stellvertreter: Daniel Moßdorf
seit 2016 Dorothea Franke (geb. Wendenburg), Stellvertreterin: Julia Böttger (geb. Kaden)